Kennst Du Matcha?

Er war lange ein streng gehütetes Geheimnis und galt als der Trank der Unsterblichkeit. Samuraikrieger tranken ihn vor dem Krieg und Zen-Mönche wussten von der aufputschenden Wirkung und konnten durch Matcha lange Meditationen durchstehen. Das „grüne Gold“ Asiens oder die „Königin unter den Espressos“ hat seinen Siegeszug um die Welt angetreten und wird mittlerweile auf dem gesamten Globus auch von Promis und Hollywoodstars als das neue Superfood beschworen. Da Matcha teilweise extrem teuer ist, bieten wir Dir eine günstige Alternative, die gut schmeckt und zu 100% Bio ist.

Die Geschichte des Matcha

Matcha wird heute vorallem in Japan und China angebaut. Ursprünglich stammt er aus China, wo die Matcha Herstellung seit dem 6. Jahrhundert bekannt ist. Im zwölften Jahrhundert brachten buddhistische Mönche Matcha nach Japan. Dort entstand die heute bewunderte und faszinierende japanische Teezeremonie.

In der traditionellen ostasiatischen Medizin wurden Teeblätter üblicherweise getrocknet und als feines Pulver als Heilmittel eingesetzt. Die buddhistischen Mönche waren es auch, die den Matcha in Japan im Rahmen ihrer Religion weiterentwickelten. Der Mönch Eisai, der erstmalig Teesamen in größeren Mengen nach Japan brachte, gilt als einer der Begründer des Teerituals und der Matcha Tradition. Der Philosoph Sen no Rikyu erklärte in seinen Gedichten zum Tee-Weg, wie Matcha richtig zuzubereiten und zu trinken ist. So entwickelte sich über die Zeit ein Ritual, welches die richtige Zubereitung festigte und Matcha zu einem festen Bestandteil der asiatischen Teetradition machte.

Heute wird Matcha nicht nur für die Teezubereitung verwendet. Er findet als sog. „Superfood“ Anwendung in Smoothies, Müslis, Kuchen, Keksen oder als Matcha Latte.

matcha-tee-beschattung-teegarten

Wie wird Matcha hergestellt?

Das Besondere am Matcha ist seine aufwendige Produktion, die den Tee sehr teuer und einzigartig macht. Vor der Ernte werden die Teepflanzen bis zu 4 Wochen unter lichtundurchlässigen Netzen beschattet, um die Reifezeit zu verlängern. Nach der Ernte wird der Tee gedämpft und getrocknet. Anschließend wird er gebrochen, um Stängel und Blattadern vom Blattgewebe zu lösen: denn für unseren hochwertigen Matcha wird nur das feine Blattgewebe verwendet.

Dieses wird nach alter Tradition von Granitmühlen zu sehr feinkörnigem Matcha gemahlen. Dieser Vorgang dauert über eine Stunde für nur wenige Gramm Matcha. Guter Matcha ist das Ergebnis von Fleiß, Können und Ausdauer. Nicht überraschend, dass die besten Matchas bis zu 1000 Euro pro Kilogramm kosten.

Das sehr feine Matchapulver wird dann schnellstmöglich luftdicht verschlossen und auf die Schiffsreise gebracht. Wenn der Matcha bei uns ankommt, ist er fast wie frisch vom Feld gepflückt. Das schmeckt man auch!

Wie schmeckt unser Matcha?

Manch einer kann mit klassischem grünen Tee nicht sonderlich viel anfangen. Der Geschmack ist vielen zu bitter oder zu uninteressant und kam damit nie auf den Teetisch. Ganz anders ist unser Matcha! Er schmeckt herb aber nicht wirklich bitter und hat eine intensive, cremige und fruchtige Note. Das aromatische, teilweise nussige Aroma hat so gar nichts mit klassischem Grüntee zu tun und schmeckt erfrischend und aufhellend. Dabei kommt es immer ein wenig auf die Verwendung an. Klassisch als Tee, als Matcha Latte oder im Müsli und Gebäck. Unser Matcha schmeckt einfach und in ihm steckt noch viel mehr als nur ein „Heissgetränk“.

matcha-tee-zubereitung

Matcha Zubereitung

Matcha wird ursprünglich als Tee zubereitet. Die Teezeremonie ist dabei ein festgelegter Vorgang, der sich über mehrere Stunden (in der klassischen Tradition) hinziehen kann. Üblicherweise wird Matcha mit ca. 80 Grad heissem Wasser aufgegossen und mittels eines Chasen (Besen) schaumig geschlagen. Für eine Tasse (Matchaschale) verwendet man in der Regel 1 -2 g des feinen Matchapulvers. Bevor das heisse Wasser auf den Matcha gegossen wird, kann man dieses mit ein wenig kaltem Wasser verrühren um das Pulver gut aufzulösen.

Anstatt der klassischen Teezubereitung kann der Matcha aber auch vielfältig eingesetzt werden. So passt er super in einen Smoothie, ein Müsli, als Matcha Latte, als Keks, Eis und vielem mehr. Einige der besten Matcharezepte haben wir dir hier zusammengestellt.